Der UVC


 

1985 gegründet


Seit mehr als 30 Jahren gibt es einen Club speziell für die Freunde alter Unimog. Der UVC wurde am 9. Mai 1985 gegründet. Inzwischen ist die Mitgliederzahl auf ca. 1.000 geklettert. Der UVC ist eine ungezwungene Vereinigung von Menschen aller Berufs- und Altersgruppen, die sich diesem weltbekannten Allrad-Fahrzeug verschrieben haben.

 

 

Das Club-Abzeichen


Als Club-Abzeichen wurde der rote Ochsenkopf gewählt, der von 1948 bis Mitte der fünfziger Jahre auf der Motorhaube des Unimog zu finden war.

 

 

Der Zweck


des Unimog Veteranen Club ist die Restaurierung und Erhaltung vorwiegend alter Unimog-Fahrzeuge. Aber auch land- und forstwirtschaftliche Anbaugeräte sind ein interessantes Nebengebiet.
Ebenso die Geschichte von der Entwicklung 1946/47 bis in die sechziger und siebziger Jahre. Durch die Mitgliedschaft bekommt man die Möglichkeit, mit Gleichgesinnten Kontakt aufzunehmen, um Erfahrungen zu sammeln, Ersatzteile zu tauschen oder auch mal gemeinsam zu "schrauben".

 

Ein Beispiel: Vorher - Nachher:

 

 

Die Mitglieder


kommen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden EU-Staaten; der norddeutsche Raum ist allerdings stärker vertreten als Süddeutschland. Die Sommertreffen fanden in den letzten Jahren über Deutschland verteilt statt.

 

Übersichtskarte der UVC-Sommertreffen von 1986 bis 2010:

 

 

Diese Unimog-Typen bilden den Schwerpunkt im UVC:


Unimog 70200, der "Boehringer", von dem in den Jahren 1948 bis 1950 nur 600 Stück gebaut wurden und schätzungsweise weniger als 50 Fahrzeuge erhalten blieben.


Unimog 2010, der von 1951 bis 1953 gebaut wurde, sowie der äußerlich fast gleiche Unimog 401/402, Bauzeit 1953 bis 1956. Ab 1953 auch mit geschlossenem Fahrerhaus, erkennbar an den hervorstehenden Lampen.


Unimog 411, Bauzeit 1956 bis 1974. Von diesem Typ wurden fast 40.000 Stück produziert. Bei vielen Besitzern verrichtet er auch heute noch täglich seine Arbeit. Wahlweise mit Klappverdeck oder mit geschlossenem (großen) Fahrerhaus.


Unimog 421, Bauzeit 1966 bis 1987. Man kann ihn als Nachfolger des 411 bezeichnen, obwohl beide Typen acht Jahre parallel gebaut wurden.


Unimog 406/416 bzw. 403/413 aus der sogenannten "mittleren Baureihe", gebaut von 1963 bis 1988.


Unimog 407, der Nachfolger des Unimog 421, sowie Unimog 417, die letzte Version des Unimog 406, beide gebaut von 1988 bis 1992.


Unimog S (404) mit Otto-Motor (Benzin).

 


Die schwere Baureihe (ab U 1000) wird nicht vom UVC erfaßt. Mit allen modernen Typen beschäftigt sich der Unimog-Club Gaggenau.

 

 

Die Clubtreffen


Im März/April eines jeden Jahres findet eine Jahreshauptversammlung der Mitglieder statt. Hier werden die clubinternen Dinge diskutiert und festgelegt, Filme gezeigt sowie kleine Ersatzteile und Sammelstücke getauscht. Ort: Lüdinghausen, südwestlich von Münster.
Im Juli/August findet das Sommertreffen des UVC statt, bei dem ca. 500 Mitglieder und Freunde mit über 200 Unimog zusammenkommen und mit ihren Familien ein interessantes Wochenende verleben: Fachsimpelei, Ersatzteile, Modellstände, Schraubertipps, eine Unimog-Ausfahrt und ein geselliger Abend am Lagerfeuer.
Im Jahr 2002 trafen wir uns in Niederbreitbach bei Neuwied am Rhein, 2003 in Venne bei Osnabrück, 2004 in Joldelund (Schleswig-Holstein), 2005 in Oberbach/Rhön, 2006 in Berkatal (bei Eschwege) und 2007 wieder in Venne. 2008 ging es nach Wolfgarten, 2009 Breitenworbis. Das Jubiläumstreffen 2010 fand in Füchtorf statt.

 

Ausführliche Infos und rund 70 Fotos zu den Clubtreffen aus der Zeit 1983 bis 2011 unter der Rubrik "Clubhistorie".

 

 

 

Beispielhaft das Plakat zum Sommertreffen 2016:

 

 

 

 

 

Das Unimog Veteranen Journal


Eine Clubzeitschrift gibt es seit 1991. Das "Unimog Veteranen Journal" erscheint dreimal im Jahr und umfasst 48 bis 52 Seiten.
In Rubriken wie "Zeitreise", "Reportage", "Portrait", "Service", "Technik", "Geschichte", "Personalien" etc. wird über das gesamte Clubgeschehen und die Historie des Unimog berichtet.

 

Das aktuelle Cover seit 2011:

 

 

 

Das Mitglieder-Verzeichnis


Hier sind alle Mitglieder-Adressen (alphabetisch und nach Postleitzahlen) sowie die Fahrgestell-Nummern aufgeführt.
Das Verzeichnis ist ein wichtiges Hilfsmittel für die Kontakte der Mitglieder untereinander.

 

Was bietet der UVC


seinen Mitgliedern sonst noch? Der UVC gibt Tipps bei technischen Problemen, versucht, bei der Ersatzteilsuche zu vermitteln und gibt Auskünfte über die Typengeschichte des Unimog.

 

Das UVC-Archiv


ist eine umfangreiche Sammlung historischer Fotografien, Dia- und Filmmaterial sowie Unimog-Kataloge welche Clubmitgliedern zugänglich gemacht werden durch gezielte Anfragen und regelmässig im Journal veröffentlichter Zeitreisen.

 

 

 

Die Club-Chronik


Im Dezember 2010 erschien die Jubiläums-Chronik des UVC

25 Jahre Unimog Veteranen Club, 272 Seiten mit über 500 Abbildungen, Hardcover.

Limitierte Auflage 1.500 Exemplare, Restexemplare sind über den Clubshop zu beziehen oder

 

 

 

Der Mitgliedsbeitrag


beträgt in Deutschland 40,- € (Europa 50,- €), Familienmitglieder (mit Postzustellung) 30,- € (Europa 40,- €), Familienmitglieder (keine Postzustellung) 5,- € jeweils pro Jahr. Außerdem ist eine einmalige Aufnahmegebühr von 25,- € zu entrichten. Ermäßigungen bei Eintritt im laufenden Jahr bitte erfragen.
Haben Sie Interesse an der Mitgliedschaft, fordern Sie bitte per Brief, Fax oder E-Mail die Anmeldeunterlagen an.

 

Weitere Infos unter der Rubrik "Mitgliedschaft" oder